Hier trifft sich die Region: Altstadtfest Ebern und Weinfest an der Peterstirn in Schweinfurt

Zumindest für ein Wochenende werden wieder viele „Ehemalige“ in die Region zurückkehren und sich mit ihren Freunden treffen. Vom 19. Juli bis zum 23. Juli 2018 findet das Sommerweinfest an der Peterstirn in Schweinfurt statt. In den Haßbergen lockt das Altstadtfest Ebern vom 21. Juli bis zum 23. Juli 2018 unzählige Besucher aus und mit Wurzeln in der Region in die Altstadt Eberns.

Auf der Entschleunigungsspur

Die Natur, das Radfahren oder Schwimmen im Main und Baggersee, nette Gastwirtschaften wie bei der ortseigenen Brauerei Martin, all das zählt für Ralf Fambach. Und natürlich die Musik seiner „Frankenräuber“, die er zum guten Leben braucht. „Das ist fränkische Kultur“ sagt der Rückkehrer in den Landkreis Schweinfurt.

Hier trifft sich die Region: Weinfest Gerolzhofen

Zumindest für ein Wochenende werden viele „Ehemalige“ in die Region zurückkehren und sich mit ihren Freunden beim Weinfest in Gerolzhofen treffen. Vom 13. bis 16. Juli 2018 findet dieses an verschiedenen Plätzen in der Altstadt statt.

Kreative Jung-Unternehmerin

In ihre stylischen Trachten lässt sie gerne das Fränkische einfließen. Denn selbst ist sie traditionsbewusst, sie liebt Kirchweih- und Weinfeste, ist aber auch offen für großstädtisches Leben. Die Inspiration für ihre Kollektionen bekommt sie sowohl aus ihrer Heimatverbundenheit als auch durch die Erfahrungen in der Mode- und Medienbranche. Die Jung-Unternehmerin Eva Glöckner ist in den Landkreis Schweinfurt zurückgekehrt und hat sich hier selbständig gemach – mit Erfolg!

Raus aus der Großstadt

Geht der Trend in die Großstädte zu Ende, ziehen wieder mehr Menschen aus der Großstadt in den Dörfer und kleinen Städte? Diesen Fragen ging die Studie „Trend Re-Urbanisierung?“ der Bertelsmann-Stiftung und des Instituts für Landes- und Stadtentwicklungsforschung nach. Das Ergebnis: Aus den Großstädten ziehen mittlerweile mehr Menschen fort, als Zuzüge erfolgen. Die Umzüge erfolgen zum […]

Zurückgekehrt und weiter in der digitalen Welt zu Hause

Dass man auch in der digitalen Welt zu Hause sein kann, wenn man kein „Stadtkind“ ist, zeigt Jaqueline Back in ihrem Rückkehrerportrait. Sie schätzt nicht nur ihre interessante Arbeit in ihrer Heimatregion, sondern auch das relaxede abendliche Schwimmen im Ellertshäuser See oder den schnellen Weg ins Kino.

Zeit zum Heimkommen

Auch das Leben in einer die Großstadt kann einmal „zuviel“ werden, so dass es nach einer Reise quer durch Bayern Zeit zum Heimkommen wird. Dass man sich hier mehr für das verdiente Geld leisten kann und eine Rückkehr in die Region auch der Karriere nicht schadet, berichtet Matthias Wehner.

Hier trifft sich die Region: Weinbergswanderung in Wipfeld

Zumindest für ein Wochenende werden viele „Ehemalige“ in die Region zurückkehren und sich mit ihren Freunden bei der Weinbergswanderung in Wipfeld treffen. Bereits zum 46. Mal findet dieses Event an der Mainschleife statt.

Kaufkraft hoch, Miete noch höher

Das Portal Immowelt hat die Mieten in den 10 reichsten Städten und Landkreisen mit den dortigen Mietkosten verglichen. Reich heißt dabei, dass die Kaufkraft der Menschen in diesen Regionen am höchsten ist.

Der Landkreis Starnberg ist demnach der „reichste Landkreis“ Deutschlands – jeder Bewohner hat im Durchschnitt 44 % mehr Geld zur Verfügung, als der „Durchschnittsdeutsche“. Die Mieten liegen dort jedoch 77 % über dem Bundesdurchschnitt. In München bleibt vom hohen Nettoverdienst sogar noch weniger übrig. Dort liegt die Kaufkraft um 35 % über dem Durchschnitt, die Mieten jedoch sogar um erstaunliche 134 %!

Und in der Region Schweinfurt – Haßberge? Hier liegt die Kaufkraft ebenfalls über dem Bundesdurchschnitt – die Region am Main gehört hier auch zu den TOP-20 Gebieten in Deutschland. Etwas unter dem Bundesdurchschnitt sind wir nur bei den Mietkosten. Aber hier sind wir gerne weit weg von den „Spitzenplätzen“…

Ein Entwickler mit Passion

Wie er über Los Angeles, Stuttgart und München zurück in den Landkreis Schweinfurt gekommen ist, berichtet Johannes Gessner. Die Entscheidung für die Region traf der Sömmersdorfer auf Grund des guten Verdiensts, der niedrigen Lebenshaltungskosten und der höheren Lebensqualität – aber auch wegen der einzigartigen Passionsspiele.

Hier trifft sich die Region: Die „Weinfestsaison“ beginnt in Untereisenheim

Zumindest für ein Wochenende werden viele in die Region zurückkehren und sich mit ihren Freunden beim Zeltweinfest in Untereisenheim treffen.

 

Zeltweinfest Untereisenheim – hier trifft sich die Region

 

 

Ländlicher Raum statt Metropolregion

Über ihr Leben mit Kindern im Altort, die beruflichen Möglichkeiten im ländlichen Raum, ihr saniertes Haus aus dem 16. Jahrhundert sowie ihre Lieblingsplätze im südlichen Landkreis Schweinfurt berichtet Familie Braun-Petermair in diesem Video.

Haus im Grünen statt Mietwahnsinn…

…so betitelte die Augsburger Allgemeine in der letzten Woche ihren Bericht über die explodierenden Mieten in der Metropolregion München. Auch unsere Kampagne „Am Main daheim“ kommt darin vor und die Zeitung findet diese eindeutig „ned schlecht“:

Ned schlecht“, steht auf den leuchtend blauen Postkarten, die in Kneipen und Bars ins Auge stechen, und „Die Region macht den Unterschied“, verbunden mit dem Hinweis auf günstige Lebenshaltungskosten, familienfreundliche Grundstückspreise und Kindergartenplätze ohne Wartezeit.“

Entspannt leben, erfolgreich arbeiten

Wie zufrieden sind die Bürger mit ihren Lebensbedingungen? Dieser Frage ist das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Zeitschrift KOMMUNAL nachgegangen.

Das Ergebnis: In den Dörfern und kleinen Städten fühlen sich über 80% der Bürger sicher,  in den Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern sagen dies nur gut 60%. Wenig überraschend sind daneben die sehr positiven Aussagen zur Zufriedenheit mit dem Angebot an bezahlbaren Wohnraum in den kleineren Ortschaften. Dass der „ländliche Raum“ und auch unsere Region das Prädikat „Familienfreundlichkeit“ zu Recht hat , zeigen daneben noch zwei weitere Aussagen aus dieser Befragung: Die Zufriedenheit mit den Schulen ist in den kleineren Ortschaften deutlich höher, als in den Großstädten. Mit den Kindergärten und -krippen sind in den Dörfern sogar 76% der Bürger zufrieden, in den Großstädten dagegen nur 40%.

Mit der Familie entspannt leben – am Main daheim.

Weinlandkreis Schweinfurt

Warum die Fränkische Weinkönigin Selina Werner so gerne am Main daheim ist und welche Tipps sie für junge Leute hat, seht Ihr in diesem Video.

Die Franken sind die glücklicheren Bayern

Die Lebenszufriedenheit in Deutschland ist hoch – und in Franken noch höher als in den meisten anderen Regionen Deutschlands.Der Glücksatlas der Deutschen Post untersucht die Zufriedenheit der Bevölkerung und vergleicht dabei 19 Regionen in Deutschland.  Die Franken zeigen sich bei dieser Befragung glücklicher und zufriedener als die Menschen in den meisten anderen Regionen Deutschlands und sind die „glücklichsten“ Bayern.

Besonders bei der Zufriedenheit mit der Wohn- und Freizeitsituation zeigt sich die Stärke der Region: Hier landet Franken mit einem minimalen Rückstand auf den Spitzenreiter auf dem zweiten Platz. Zusammen mit dem überdurchschnittlich hohen verfügbaren Einkommen, das durch die begleitende statistische Analyse des Glücksatlas belegt wurde, zeigt sich: Franken ist die Region in Deutschland, in der es sich gut leben und arbeiten lässt!

Günstige Miete, attraktive Arbeitsplätze, gute Kinderbetreuung – Rückkehrer-Kampagne gestartet

Seit dieser Woche werden unsere Postkarten in München und Stuttgart verteilt.

Um was es uns geht, seht Ihr in diesem Beitrag.

Auf dieser Pinnwand können sich alle, die in die Region zurückkehren und hier eine Arbeitsstelle suchen, kurz vorstellen und z. B. zu ihrem LinkedIn- oder Xing-Profil verlinken.

Aber auch die Unternehmen aus der Region können sich und ihre interessanten Stellenangebote hier kurz vorstellen und auf ihr Stellenportal verweisen.

Alle Infos zur Pinnwand sind hier zu finden.