Schwimmen, Mountainbike, Kino – dem Reiz des Landlebens erlegen

„Ich weiß jetzt, wo mein Platz ist“. Jacqueline Back hat die Großstadt München hinter sich gelassen und ist zurückgekommen in den Landkreis Schweinfurt, in ihren Geburtsort Wettringen in der Gemeinde Stadtlauringen. Weil die 24jährige der Enge, dem Stress und der Anonymität der Stadt entfliehen wollte. Weil sie nahe bei ihrer Familie und ihren Freunden sein wollte. Weil sie erkannte, dass ihr die Natur und Landschaft ihrer Heimatregion rund um den Ellertshäuser See fehlten, den mit 33 Hektar Wasserfläche größten See Unterfrankens. „Ich bin eben kein Stadtkind“, lacht sie.

In der digitalen Welt zuhause

Was nicht heißt, dass sie nicht in der digitalen Welt zuhause ist. Ganz im Gegenteil: Als Online-Marketing-Managerin beim Fertighaus-Produzenten Hanse Haus ist genau das ihr Fachgebiet, das am Sitz des Unternehmens in Oberleichtersbach bei Bad Brückenau gefragt ist. Online-Kommunikation und -verkauf im B2C-Business ist ihre Aufgabe.

Zurück in die Heimat – Rückkehrerin Jaqueline Back (Bild: Silvia Eidel)

Begonnen hatte Jacqueline Back ihren beruflichen Weg nach dem Abitur mit einem Dualen Studium der Tourismuswirtschaft in der Frankentherme Bad Königshofen. Nach dem Bachelor-Abschluss suchte sie eine Herausforderung im Marketing-Bereich und begann im Oktober 2016 den Einstieg in München bei der Firma Rathgeber-Digital. Dort werden individuelle Kennzeichnungslösungen für Marketing und Technik entwickelt und produziert.

Zunächst als Praktikantin, nach einem halben Jahr als Angestellte kümmerte sie sich um die Websites der Rathgeber-Gruppe, um Social Media oder kundenspezifische Landing Pages. Eine IHK-Weiterbildung intensivierte ihre Kenntnisse rund ums Online-Business. Diese sind, gepaart mit der Erfahrung aus München, heute in ihrer Heimat gefragt – bei besserer Bezahlung als an ihrer ersten Stelle, unterstreicht die junge Frau.

Dort, im Westen der Landeshauptstadt, hatte Jacqueline Back gemeinsam mit ihrem Freund nach langer Suche eine 60 Quadratmeter-Wohnung mit kleinem Balkon gefunden, für 1.100 Euro Warmmiete. Zwar war ihr Arbeitsplatz nur 15 Kilometer entfernt, aber mit der S-Bahn benötigte sie dennoch über eine Stunde dorthin. Zudem endete der Arbeitstag um 18 Uhr, so dass die Unterfränkin erst gegen 19 Uhr zuhause war. „Da war abends nicht mehr viel möglich“, meint sie über Freizeitunternehmungen. Für die leidenschaftliche Cineastin war auch der Weg zum Kino trotz kurzer Entfernung aufwändig – und der Abend teuer. „Die Eintrittspreise sind dort höher als hier“, meint die 24jährige. Wie viele andere Dinge des täglichen Lebens auch.

Abends einfach relaxed im See Schwimmen

„Mal schnell raus aus der Stadt“, ins Grüne, bedeutete am Wochenende für sie zunächst Geduld bei der Anfahrt, oft gepaart mit Staus auf den Straßen. Am überfüllten Badesee registrierte sie, wie relaxed das Schwimmen an „ihrem“ Ellertshäuser See doch ist, ganz nahe an ihrem Heimatort. „Ich schwimme da abends mal gern eine Runde“, freut sie sich heute wieder über diese einzigartige Freizeitanlage im Landkreis Schweinfurt. Auch mit Freunden im Garten zu grillen, in den nahen Haßbergen zu wandern oder sich für eine Tour aufs Fahrrad zu schwingen, das schätzt die sportliche Wettringerin heute deutlich mehr.

Genauso coole Locations, nur schneller dort

Dass ein Landleben nicht heißt, auf Vorteile der Stadt zu verzichten, unterstreicht Jacqueline Back, die im April 2018 München den Rücken zukehrte. „In Schweinfurt gibt es genauso coole Locations“, zählt sie etliche Kneipen, Clubs, Kinos oder Einkaufsmöglichkeiten auf, die sie noch dazu schneller erreichen kann. Im Gegensatz zu München kann sie sich dank höherer Kaufkraft aber mehr leisten.

Die 24jährige weiß, dass die Zeit in der Großstadt sie beruflich und persönlich weiterbrachte. Aber sie weiß auch, dass ihr die Nähe zu den Menschen und zur Natur ihrer Heimat wichtig sind und ihr Leben bereichern.