Kaufkraft hoch, Miete noch höher

Das Portal Immowelt hat die Mieten in den 10 reichsten Städten und Landkreisen mit den dortigen Mietkosten verglichen. Reich heißt dabei, dass die Kaufkraft der Menschen in diesen Regionen am höchsten ist.

Der Landkreis Starnberg ist demnach der „reichste Landkreis“ Deutschlands – jeder Bewohner hat im Durchschnitt 44 % mehr Geld zur Verfügung, als der „Durchschnittsdeutsche“. Die Mieten liegen dort jedoch 77 % über dem Bundesdurchschnitt. In München bleibt vom hohen Nettoverdienst sogar noch weniger übrig. Dort liegt die Kaufkraft um 35 % über dem Durchschnitt, die Mieten jedoch sogar um erstaunliche 134 %!

Und in der Region Schweinfurt – Haßberge? Hier liegt die Kaufkraft ebenfalls über dem Bundesdurchschnitt – die Region am Main gehört hier auch zu den TOP-20 Gebieten in Deutschland. Etwas unter dem Bundesdurchschnitt sind wir nur bei den Mietkosten. Aber hier sind wir gerne weit weg von den „Spitzenplätzen“…

Ein Entwickler mit Passion

Wie er über Los Angeles, Stuttgart und München zurück in den Landkreis Schweinfurt gekommen ist, berichtet Johannes Gessner. Die Entscheidung für die Region traf der Sömmersdorfer auf Grund des guten Verdiensts, der niedrigen Lebenshaltungskosten und der höheren Lebensqualität – aber auch wegen der einzigartigen Passionsspiele.

Hier trifft sich die Region: Die „Weinfestsaison“ beginnt in Untereisenheim

Zumindest für ein Wochenende werden viele in die Region zurückkehren und sich mit ihren Freunden beim Zeltweinfest in Untereisenheim treffen.

 

Zeltweinfest Untereisenheim – hier trifft sich die Region

 

 

Ländlicher Raum statt Metropolregion

Über ihr Leben mit Kindern im Altort, die beruflichen Möglichkeiten im ländlichen Raum, ihr saniertes Haus aus dem 16. Jahrhundert sowie ihre Lieblingsplätze im südlichen Landkreis Schweinfurt berichtet Familie Braun-Petermair in diesem Video.

Haus im Grünen statt Mietwahnsinn…

…so betitelte die Augsburger Allgemeine in der letzten Woche ihren Bericht über die explodierenden Mieten in der Metropolregion München. Auch unsere Kampagne „Am Main daheim“ kommt darin vor und die Zeitung findet diese eindeutig „ned schlecht“:

Ned schlecht“, steht auf den leuchtend blauen Postkarten, die in Kneipen und Bars ins Auge stechen, und „Die Region macht den Unterschied“, verbunden mit dem Hinweis auf günstige Lebenshaltungskosten, familienfreundliche Grundstückspreise und Kindergartenplätze ohne Wartezeit.“